Hieke Meppelink - Sopran

Die niederländische Sopranistin Hieke Meppelink studierte bei Margreet Honig am Sweelinck Konservatorium in Amsterdam sowie bei Udo Reinemann am Konservatorium in Utrecht. Meisterkurse bei Barbara Schlick (Stuttgart), Anthony Rolfe Johnson (Britten Pears School Aldeburgh), Sena Jurinac (Wien) und Jard van Nes (Belgien) vervollständigten ihre Ausbildung.

Als Solistin arbeitete Hieke Meppelink mit bedeutenden europäische Ensembles und Dirigenten, u.a. dem Orchester des 18. Jahrhunderts (Frans Brüggen), dem Orchesta Barocca de Sevilla (Gustav Leonardt), dem Combattimento Consort (Jan Willem de Vriend), dem Barockorchester Il Fondament (Paul Dombrecht), dem Ricercar Consort, dem Capriccio Basel,  den Münchner Bachsolisten unter Winfried Toll, dem Freiburger Bachorchester,  dem Bach Collegium Stuttgart (Helmuth Rilling),  der Nederlandse Bachvereniging (Jos van Veldhoven),  dem Würzburger Bachorchester (Christian Kabitz), dem BarockorchesterFlorilegium Musicum sowie Concerto d’Amsterdam und Camerata Trajectina.
Mit dem Orchester des 18. Jahrhunderts unter Leitung von Frans Brüggen unternahm Hieke Meppelink mehrere Konzertreisen mit Bachs h-moll-Messe und dem Magnificat, u.a. nach Japan, Spanien, Portugal, England, Deutschland und Frankreich.
Hieke Meppelink sang u.a. beim
Aldeburgh Festival (England), dem Festival d’Ambronay (Frankreich), dem Festival Bratislava Cantans (Polen), bei der Tagen lter Musik Würzburg (Deutschland), dem Flandern Festival, dem Festival Alte Musik Utrecht (Niederlände), Alte Musik Festival Boston und Alte Musik Festival Washington (US).

In den Niederlanden arbeitete Hieke Meppelink mit dem Radio Philharmonisch Orkest, dem Residentie Orkest, dem Concertgebouw Kamerorkest und dem Radio Kamerorkest sowie mit nahmhaften Dirigenten, u.a. Ed Spanjaard, George Pehlevanian, Winfried Maczewski, Woldemar Nelsson und Muhai Tang.

Hieke Meppelink verfügt über ein besonders vielseitiges Repertoire, das die Musik vom 16. bis zum 20. Jahrhundert einschließt.

 2011